Der ärztliche Berufsstand hat in den letzten Jahren einen immer größeren Zuwachs an Frauen erfahren. Demzufolge gibt es auch andere Interessen und Bedürfnisse als vor 25-30 Jahren, wo „Arztsein“ ein fast ausschliessliche Männerdomäne war. Jedoch auch „jüngere Ärzte“ haben eine andere work-life-balance als dies in den letzten Jahrzehnten war. Dieser Entwicklung sollte eine echte Standesvertretung Rechnung tragen.

Michaela Lumassegger

Ärztin für Allgemeinmedizin & Arbeitsmedizin